Blickrichtung und Sehabstand – der Mensch ist ein Augentier

Warum gutes Sehen so wichtig für ein effizientes Arbeiten ist

Arbeitswissenschaftler empfehlen eine Veränderung des Sehabstandes: “Ein Vorzug der Verstellbarkeit einer flexiblen Monitorhalterung ist es auch, dass so das lange Fixieren auf einen festen Sehabstand vermieden werden kann. Jeder weiß, dass langes Sitzen oder Stehen durch die statische Belastung sehr ermüdend für unsere Körpermuskulatur ist. Ähnlich geht es der Augenmuskulatur bei langem Fixieren auf den Bildschirm.”

Mit einem LCD-Halter kann der Abstand zum Bildschirm bequem variiert werden. Und noch eine weitere - häufig unterschätzte - Dynamikkomponente: Die Verstellung der Monitore. Es mag für Blickrichtung und Sehabstand sinnvolle Richtwerte und Empfehlungen geben (Blickwinkel 25-35°, Sehabstand 50-90 cm), aber auch für die Augen- und Kopfhaltung gilt eben: jede lang andauernde Fixierung ist unangenehm und schädlich. Abwechslung ist optimal.

 

 

Der optimale Beobachtungswinkel

Man sollte möglichst senkrecht auf den Bildschirm schauen. Deshalb ist bei nach unten gerichtetem Blick eine Neigung des Bildschirms nach hinten sinnvoll. Die Einhaltung dieser Regeln wird - auch im Hinblick auf Sehabstand und Beobachtungswinkel - durch eine tischorientierte, flexible Befestigung mit Verstellmöglichkeiten in alle Richtungen erleichtert.

Der Sehabstand am Bildschirm-Arbeitsplatz

Der angenehme Sehabstand ist individuell sehr verschieden. Für die meisten Menschen liegt er bei deutlich mehr als 50 cm. Der als angenehm empfundene Sehabstand ist bei häufigen Blickwechseln zwischen Bildschirm und Vorlage etwas geringer als bei hoher Bildschirmfixierung.