Die Planung des Büroraumes

Kein Unternehmen ist wie das andere – Büroraumplanung ist immer individuell.

Das richtige Konzept

Die Frage nach dem ‚richtigen‘ Arbeitsplatz- und Raumkonzept ist damit natürlich noch nicht beantwortet.

Es gibt auf diese Frage auch keine allgemeingültige, generelle und normierbare Antwort. Welches Raumkonzept und welche Layoutform sinnvoll sind, entscheiden die Anforderungen des Einzelfalls.

Mitarbeiterbeteiligung und Akzeptanz

Die Einbeziehung der betroffenen Mitarbeiter in den Planungsprozess, Information und offene Diskussion über die unterschiedlichen Lösungsalternativen haben sich in der Praxis bewährt.  Untersuchungen haben gezeigt, dass Einfluss auf die Planung und Anordnung des eigenen Arbeitsplatzes die Akzeptanz beträchtlich erhöhen.

Die Überschneidung von ergonomischen Zielen

Ein nach ergonomischen Kriterien optimal eingerichtetes Büro ist das Ziel jeder guten Planung. In der Praxis lassen sich nicht immer alle Faktoren in gleichem Masse umsetzen. Die sinnvolle Gewichtung aller Kriterien von Raum, Möblierung, Licht, Akustik und Klima ist eine der wichtigsten Aufgaben im Planungsprozess.

Vorteile auf dem einen Feld können Nachteile in anderen Bereichen verursachen: Eine Betondeckenkühlung zum Beispiel kann in der Regel nicht gleichzeitig mit einer Akustikdecke realisiert werden, das tatsächlich vorgegebene Raumangebot kann die Befriedigung individueller Territorialbedürfnisse einschränken und ähnliches mehr. Der erfahrene Büroplaner weiß um diese Überschneidungsfaktoren und findet trotz der Komplexität der Aufgabenstellung den im Sinne des Unternehmens besten Kompromiss.

 

 

Planung mit System

Die Bedarfserhebung

Unternehmensbezogene Aufnahme von Notwendigkeiten, Bestandsaufnahme

Die Makroplanung

Zonenausweis / Achsmaßbestimmung /Raumtiefenbestimmung

 

Die Mikroplanung

Arbeitsplatzdefinition / Arbeitsplatztypenbildung / Gruppierung der Arbeitplätze

Individuelle Bedürfnisse

Auch und gerade die psychosozialen Bedürfnisse der Menschen, die an den Arbeitsplätzen arbeiten, und ihre so unterschiedlichen Ausprägungen sind wichtige Punkte, die in die Gestaltung einfließen müssen. Einer möchte abgeschirmt sein und legt viel Wert auf das Abstecken des eigenen Territoriums. Einem ist es wichtig, die Tür ständig im Auge zu haben. Anderen bedeutet dieMöglichkeit zur offenen Kommunikation mehr oder er bevorzugt den Blick nach draußen. Der Planer sollte deshalb das Unternehmen und die Menschen kennen. Das gilt für jedes Raumkonzept, egal ob wir es mit Einzel- oder Kombibüros, Gruppen- oder Großräumen zu tun haben.