Gleicher Grundriss - Unterschiedliche Lösungen

1. Offene Bürostruktur

Das Layout ist optimiert in Hinsicht auf eine offene Bürostruktur (Open Space) und Gruppenarbeit.

Insgesamt 47 Schreibtische, 36 davon sind Gruppenplätze jeweils für 4 Mitarbeiter, 5 Doppelarbeitsplätze und 1 Einzelarbeitsplatz mit angehängtem Besprechungsplatz.

 

Die Vorteile Die Nachteile

+ Abbildung flacher Hierarchien

+ Schneller informeller Informationsfluss

+ Teamorientierung 

- Höhere Störfaktoren

- Lärm bei konzentrierter Einzelarbeit 

2. Einzel / Doppel / Gruppe

Das Layout zeigt Einzel-, Doppel- und Gruppenbüros

Insgesamt 30 Schreibtische, 8 davon sind Gruppenplätze jeweils für 4 Mitarbeiter, 8 Doppelarbeitsplätze und 6 Einzelarbeitsplätze, 2 davon mit angehängtem Besprechungsplatz, 1 zentraler Besprechungsraum für 10 Personen. Kennzeichnend für diese Planung ist die Unterteilung in 16 abgeschlossene Räume. 

 

Die Vorteile Die Nachteile

+ konzentrierte Einzelarbeit möglich

+ Individualität

+ Trennung nach Aufgaben- und

Arbeitsbereich 

- Höherer Platzbedarf

- Reduzierte informelle 

Kommunikation

- Geringe Büroraum-Flexibilität

- Höherer Invest

3. Die Optimale Mischung

Unter organisatorischen Aspekten kombiniert aus den Lösungen A und B

Insgesamt 47 Arbeitsplätze, 10 abgeschlossene Räume (7 Einzelbüros - so genannte “Denkerzellen”, 2 Doppelbüros, 1 Besprechungsraum). In der offenen Bürozone: 4 Doppelarbeitsplätze, 4 Vier-Personen-Gruppenarbeitsplätze, 2 Sechs-Personen-Gruppenarbeitsplätze.

 

Die Vorteile

 

In den abgeschlossenen Büros In den offenen Bürozonen

+ konzentrierte Einzelarbeit möglich

+ Individualität

+ Trennung nach Aufgaben- und Arbeitsbereich

- Höherer Platzbedarf

- Reduzierte informelle Kommunikation

- Geringe Büroraum-Flexibilität

- Höherer Invest